Gründung und Anfangsjahre

Am 10. Januar 1926 beginnt die Geschichte unseres Vereins. Es fanden sich im Gasthaus Rudolf Zäck elf sangesfreudige junge Saffiger Männer zusammen,  um einen Männergesangverein zu gründen:

Heinrich Aleff,
Kurt Burghardt,
Anton Dötsch,
Anton Fuhrmann,
Johann Fuhrmann,
Peter Hilden,
Philipp Huppert,
Johann Lingerhand,
Josef Weiler,
Anton Windheuser 
und
Karl Windheuser.

Als Vereinsname wählte man sehr treffend "Liederkranz". Johann Fuhrmann wurde einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt. Zum Dirigenten konnte man den jungen aufstrebenden Organisten und Chorleiter Lorenz Lauterbach aus Plaidt verpflichten.

Der Idealismus dieser Sänger ist umso höher einzuschätzen, wenn man bedenkt, dass jeder Sänger zu jeder Chorprobe 1 Mark für den Chorleiter entrichten musste. 

Bedenkt man, das die damalige Zeit geprägt war von wirtschaft-

licher Krise und geringen Löhnen, kann getrost von einem wahrhaft aufopfernder Beitrag gesprochen werden.

Rasch ging es aufwärts und bereits am 3. Oktober 1926 erfolgte der erste Auftritt des jungen Chores beim Sängerfest mit Fahnenweihe in Leutesdorf.

Zu Beginn der Jahres 1927 hatte sich die Sängerzahl verdoppelt und die Mitgliederzahl war auf 52 angewachsen.

Schon im zweiten Jahr seines Bestehens besuchte der junge Chor den großen Gesangswettstreit beim MGV "Concordia"  Mayen, und ersang sich zur Überraschung aller Vereine alle ersten Preise. Ebenso wurde der Wettstreit beim MGV "Sangeslust" Rübenach im selben Jahr mit großem Erfolg besucht.

Trotz der wirtschaftlich schweren Jahre konnten die Wettstreite im Jahre 1928 beim MGV "Sangeslust" Bassenheim und 1930 beim MGV  "Bingerbrück" mit großem Erfolg besucht werden.

Mit sehr gutem Erfolg nahm der Chor 1931 am Bundesleistungssingen in Mayen und 1934 am Leistungssingen in Andernach teil.

Durch den  Nationalsozialismus wurde das Vereinsleben immer stärker eingeengt. Es durften keine Wettstreite mehr besucht werden. Die Vereine wurden gleichgeschaltet und auch zu den Veranstaltungen der "Partei" kommandiert.

Foto von der Fahnenweihe 1936

Dem eifrigen Bemühen des damaligen Vorsitzenden Anton Dötsch und dem Vorstand gelang es, allen Widerständen zum Trotz, 1936 zum 10jährigen Bestehen des Vereins die langersehnte Vereinsfahne zu erwerben. Mit der Fahnenweihe verbunden wurde ein Sängerfest unter Beteiligung von 11 Gastvereinen.

Der Ausbruch des 2. Weltkrieges im September 1939 legte das Vereinsleben völlig lahm. Durch die Einberufung der meisten Sänger musste die Tätigkeit des Vereins eingestellt werden.